RenehaVis – Doppelkammerspritze

RenehaVis™ – Neue Gelenkspritze könnte Gelenkoperation ersparen

Arthrose ist die häufigste aller Gelenkerkrankungen. In Deutschland leben mittlerweile zwei Millionen Menschen mit Arthrose und den damit verbundenen Schmerzen. Tendenz steigend.

Eine neuartige Behandlung, eine Doppelkammerspritze mit zwei verschiedenen Hyaluronsäuren könnte Linderung bringen.

Eine in Deutschland häufig durchgeführte Therapie bei Arthrose stellt die Gelenkinjektion mit Hyaluronsäure dar. Orthopäden verwenden die Injektionen mit dem Ziel der Verbesserung der Gleitfähigkeit im Gelenk und gleichzeitig der verbesserten „Ernährung“ des Gelenkknorpels. Die Mehrzahl der privaten Versicherungen übernehmen diese Methode in der konservativen Therapie der Arthrose. Die gesetzlichen Versicherungen übernehmen diese Leistungen nicht und die Injektionen werden als sogenannte „IGEL-Leistungen“ angeboten.

Es gibt eine Reihe von Hyaluronsäurepräparate auf dem deutschem und europäischem Markt, die unterschiedlich in ihrer Wirksamkeit sind.

Dr. Losonc verwendet neben anderen Präparaten die RenehaVis™ Spritze mit zwei verschiedenen Hyaluronsäuren. Beide Bestandteile sind in einer Doppelkammerspritze untergebracht und zeichnen sich  durch eine unterschiedliche Molekülgröße aus. Die Doppelkammerspritze enthält in der ersten Kammer eine niedermolekulare Hyaluronsäure. Diese legt sich als dünner Film über die Gelenkinnenhaut und geht aktiv gegen die Entzündung vor. In der zweiten Kammer befindet sich eine hochmolekulare Hyaluronsäure. Sie hat die Struktur von winzigen Kügelchen, die durch das Gewicht in den Gelenkknorpel gedrückt werden. Es entsteht ein gelartiger Stoßdämpfer der den Gelenkspalt weitet und auspolstert, die Gleitfähigkeit des Gelenks verbessert und Stoßbelastungen effektiv mildert.

Basierend auf Studien geht Dr. Losonc hierbei davon aus, dass die Kombination einer hochmolekularen und einer niedermolekularen Hyaluronsäure zunächst die Schmerzen mindern und eine antientzündliche Wirkung haben kann. Des Weiteren unterstützt Dr. Losonc die These, dass die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure angeregt wird, welche als „Gelenkschmiere“ dient.

 

Der Behandlungsablauf bei der RenehaVis Spritze™

Die Doppelkammerspritze wird direkt in das Gelenk injiziert. Dies geschieht unter sterilen Bedingungen um das Risiko einer Infektion zu reduzieren. Im Vorfeld erfolgt eine leichte Betäubung der Haut, damit der Einstich kaum spürbar ist. Die Doppelkammerspritze wird mehrmals in verschiedenen zeitlichen Abständen verabreicht, welche im Vorfeld individuell festgelegt werden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auch in einem Beitrag des SWR in der Mediathek.

 

Wir informieren Sie gerne, Rufen Sie uns an 02641- 908 30 20

 

Fotolia_©miss_mafalda_93789316

Kommentare sind geschlossen